Vorabfrage bringt 65% Zustimmung zu einem Glasfaseranschluss

Großen Zuspruch erhielt die Vorabfrage der Initiative „Glasfaser für Ditterke“ in Zusammenarbeit mit dem Ortsrat Ditterke bei den Bürgern des kleinen Dorfes im Calenberger Land zum Thema Glasfaser FTTH. Bewohner von 65% der Liegenschaften verkünden ihr Interesse an einem neuen Glasfaseranschluss für Ihre Immobilie.

„Ein großartiges erstes Ergebnis zur zukunftsweisenden Ausrichtung unseres Dorfes und zur Sicherung unseres Standortes“, so Ortsbürgermeister Ralf Wegmann in einer ersten Stellungnahme.

Seit Mitte 2019 ist in Ditterke die Interessengemeinschaft digital unterversorgter Bürger „Glasfaser für Ditterke“ aktiv. Grund für das Eigenengagement der Bürger für schnelles Internet war und ist die seit Jahren schlechte Anbindung von aktuell ca. 3/4 des Dorfes an das Internet. Dem Großteil des Dorfes steht nur eine unzureichende Anbindung an den Hauptverteiler in Gehrden oder alternativ eine ebenfalls unzureichende Funk-Anbindung der Northern Access GmbH zur Verfügung.

Der strukturelle Wandel in Deutschland hat die Anforderungen an die Versorgung der Bürger mit Internetdienstleistungen im Rahmen der Digitalisierung von Arbeitsplätzen, Bildung und Unterhaltungsangeboten in einer rasanten Geschwindigkeit deutlich verändert.

Während vor 10 Jahre Bandbreiten mit 6Mbit/s noch großflächig ausreichend waren, so ist der Bedarf nach mehr Bandbreite und hoher Netzqualität inzwischen exponentiell bis in den Gigabit Bereich gestiegen.glasfaser kommt

Da in Ditterke die Netzte nicht ansatzweise mitgewachsen sind und den heutigen Ansprüchen entsprechen, haben die Bürger die Eigeninitiative ergriffen, um ihren Standort im Speckgürtel der Region Hannover nachhaltig zu sichern. Neben der Anbindung der Wohnhäuser geht es den Aktiven ebenfalls um die zuverlässige Anbindung der Gewerbetreibenden im Gehrdener Ortsteil, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und die Arbeitsplätze zu sichern.

Die Interessengemeinschaft „Glasfaser für Ditterke“ begrüßt die Vereinbarung der Stadt Gehrden mit der Avacon Connect GmbH und der htp GmbH zum Aus- und Aufbau eines Glasfasernetzes bis in die Häuser der Bürger in der Kernstadt und den Gemeinden Gehrdens. Um ein Zeichen der Unterstützung für die privatwirtschaftliche Investition zu setzen, hatten die Initiatoren aus Ditterke über den Sommer 2020 eine Vorabfrage innerhalb des Dorfes durchgeführt, um das Interesse und den Bedarf an schnellem Internet in Ditterke zu ermitteln.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis unserer Umfrage. Wie sehr Ditterke der Welt hinterher hinkt und wie gering das Vertrauen in die aktuelle und zukünftige Leistungsfähigkeit der aktuellen Netzanbindung ist, daß zeigen unsere ersten Zahlen deutlich. Jetzt gilt es in der Vermarktungsphase der htp im Jahre 2021 diese Zahlen zu bestätigen und möglicherweise noch zu übertreffen“, so Jörg Beckmann als Initiator von “Glasfaser für Ditterke“ in seinem Statement.

Die Ditterker wünschen sich von Avacon und htp einen asymmetrischen Ausbau des FTTH-Netzes. Dort wo die Not am größten ist, sollte mit dem Ausbau begonnen werden. Unter Berücksichtigung der Komplettsanierung der B65 innerhalb von Ditterke im Jahre 2021 wäre das für Avacon eine gute Gelegenheit mit Ditterke in den Glasfaserausbau in Gehrden und den anliegenden Dörfern einzusteigen.

Das Ergebnis der Umfrage unter den Dorfbewohnern wurde am 26. August 2020 der Stadt Gehrden übergeben:

uebergabe ergebnis

Von links: Nürettin Demirel (Kämmerer Stadt Gehrden), Cord Mittendorf (Bürgermeister Stadt Gehrden), Ralf Wegmann (Orstbürgermeister Ditterke) und Jörg Beckmann (IG Glasfaser für Ditterke). Foto: F. Born